Jugendarbeit ist in erster Linie Beziehungsarbeit. Die Stabilität, Verlässlichkeit und Belastbarkeit von personalen Beziehungen zu Jugendlichen entscheiden über den Erfolg präventiver, integrativer oder bildungsorientierter Zielsetzungen von Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und mobiler Jugendarbeit. Viele Fachkräfte aus dem Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und mobilen Jugendarbeit wurden seit Beginn der Covid19-Pandemie mit technischer Grundausstattung ausgerüstet und konnten sich Grundkenntnisse für Settings digitaler Kontaktarbeit und Zusammenarbeit aneignen. Dabei zeigt sich zunehmend, dass dies nicht ausreicht, um die in weiten Teilen nicht mehr stattfindende unmittelbare Beziehungsarbeit zu ersetzen oder umzusetzen.

Aus diesem Grund ist das zentrale Ziel des Projekts „DiBs“ die Qualifizierung von Fachkräften der Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und mobilen Jugendarbeit in Baden-Württemberg in der digitalen Durchführung von demokratiefördernden und präventiv wirkenden Angeboten. Durch die Qualifizierung von Fachkräften zum:zur zertifizierten „Trainer:in Digitale Beziehungsarbeit mit Jugendlichen stärken (DiBs)“- kurz: „DiBs-Trainer:innen“ und eine mitwachsende Lernplattform werden das erworbene Wissen und die entwickelten Methoden in die Fläche der Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und mobilen Jugendarbeit in Baden-Württemberg getragen.

Ausführliche Informationen zur Qualifizierung finden Sie hier: Dibs_Ausschreibung.

Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und mobilen Jugendarbeit

Auch online den Kontakt zu jungen Menschen nicht verlieren

17.05.2022 – Es macht Spaß zu teilen: Weitere Online-Fortbildungen im Juli via Zoom und Conceptboard

Du kennst dich schon aus mit Tools für Online-Veranstaltungen? Aber trotzdem macht niemand mit, die Kameras bleiben aus, es gibt keine Interaktion? Gehörst du selbst zu denen, die nebenbei einfach weiterarbeiten, Mails checken und versuchen, sich ruhig zu verhalten, um nicht aufzufallen?

Dann mach es anders! Lerne mit uns, wie du im digitalen Raum Gruppen begeisterst, Jugendliche in Aktion bringst und aktiv Beziehungen pflegst. Ganz spielerisch, intuitiv und komplett kostenfrei. Es gibt noch freie Plätze für:

  • Konzept 1 am 23.5. von 14-18 Uhr
  • Konzept 2 am 25.5. von 14-18 Uhr
  • Basisschulung 2 am 4.7. von 13:30-17:30 Uhr
  • Konzept 3 am 8.7. von 13:30-16:30 Uhr
  • Konzept 4 am 11.7. von 13:30-16:30 Uhr

 

Meld dich per E-Mail mit deinen gewünschten Terminen an bei Daniela Schumacher (Projektkoordination). Mehrfachanmeldungen möglich und sehr erwünscht! Denn jedes Konzept ist einzigartig. Weitere Termine folgen (Teilnehmerzahlen begrenzt).

11.04.2022 – Meldet euch an zur DiBs-Online-Fortbildung im Mai

Wir teilen unser Wissen: Kostenfrei & direkt anwendbar! Wir zeigen in unserer 2-teiligen Fortbildung, wie spielerische Moderation im digitalen Raum für Gruppen gelingt. Darauf aufbauend gibt es im Praxisteil konkrete Konzepte aus den für Jugendliche relevanten Themenbereichen (1) Klima, Umwelt und ich, (2) Informationen im Netz, (3) Demokratie und (4) Kommunale Beteiligung. Lernt , wie erfolgreiche Jugendarbeit im digitalen Raum geht und wendet diese danach direkt in eurem individuellen Kontext an.

Sucht euch einen Basistermin aus: 16.5.22 (9:00-13:00 Uhr) ODER 18.5.22 (9:00-13:00 Uhr). Danach wählt ihr entweder die Schulung zu Konzept 1 am 23.5.22 (14:00-18:00 Uhr) ODER Konzept 2 am 25.5.22 (9:00-13:00 Uhr). Die Fortbildungen finden alle via Zoom und mit dem Conceptboard statt. Zugangsdaten erhaltet ihr nach Anmeldung. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnehmerzahlen sind begrenzt. Anmeldung per E-Mail mit gewünschten Terminen an Daniela Schumacher (Projektkoordination).

18.03.2022 – DiBs-Konzeptwerkstätten gehen in die 2. Runde

Im Januar und Februar 2022 erarbeitete Team 1 ein Konzept mit dem Schwerpunkt „Klima, Umwelt und ich“. Dabei können Teilnehmer:innen am Lebenszyklus eines T-Shirts dem Thema Nachhaltigkeit spielerisch näherkommen und etwas über den eigenen Konsum lernen. Team 2 verfolgte ein Konzept, um mit Jugendlichen den Umgang mit Informationen im Netz zu üben: Was sind Fakenews, wie erkennt man sie und wie geht man mit Fehlinformationen um?

Nun stehen Team 3 und 4 in den Startlöchern für die Themen „Demokratie“ und „Kommunale Beteiligung“. Wir sind gespannt, welche kreativen Ansätze hier die Beziehungsarbeit ankurbeln werden.

20.12.2021 – Wir nutzen unsere Potentiale

Das ESF-Projekt „DiBs“ fordert und fördert unsere Teilnehmer:innen: die vier Module der Online-Qualifizierung sind abgeschlossen. Interaktiv haben wir Inhalte zu digitaler Beziehungsarbeit gemeinsam erarbeitet, konkrete Themenideen gesammelt und Anwendungsfelder für die (mobile) Arbeit mit Jugendlichen ausgetauscht. Ein paar Erkenntnisse:

  • Technik kann man lernen (und dann interaktiv anwenden)
  • Visuelle Moderation macht Spaß (und jeder ist kreativ!)
  • Auch im digitalen Raum muss man erst mal ankommen: Zwischenmenschliches wird also großgeschrieben, um Beziehungen aufbauen zu können.

 

Mit nötiger Flexibilität, hoher Motivation und dem Ziel, Gelerntes aktiv anzuwenden, starten wir im neuen Jahr in die Praxis mit vier themenbezogenen Konzeptwerkstätten.

28.10.2021 – Heute fällt der Startschuss für „DiBs – Digitale Beziehungsarbeit mit Jugendlichen stärken“

Jugendarbeit ist in erster Linie Beziehungsarbeit. Dass diese im digitalen Raum ungleich schwieriger umzusetzen ist, haben viele Fachkräfte der Jugendarbeit während der Pandemie erlebt. Deshalb bietet die Jugendagentur eine Qualifizierung „DiBs – Digitale Beziehungsarbeit mit Jugendlichen stärken“ an. Und heute geht’s los: 21 Teilnehmer:innen aus verschiedenen Bereichen der (mobilen) Jugend- und Schulsozialarbeit starten zusammen mit dem Team von „Playful Insights“ die Online-Qualifizierung zum:zur zertifizierten „DiBs-Trainer:in“. Im Zentrum steht die visuelle, spielerische und haptische Moderation im digitalen Raum. Dazu lernen die Teilnehmer:innen in den ersten 2 Modulen technische, kommunikative und didaktische Möglichkeiten, Kreativitätstechniken sowie digitale Tools und Methoden kennen, um mit Jugendlichen digital zu interagieren und die Beziehungsarbeit aktiv zu stärken.